Exkursion nach Unna ins Lichtkunstmuseum

Am 14.01.2016 besuchten wir (GK Kunst Q1) das Lichtkunstmuseum in Unna.

Da beide Kunstkurse im Museum waren, gab es zwei Gruppen mit jeweils einer Museumsführerin. Wir wurden durch verschiedene Räume mit unterschiedlichen Installationen u.a. von Boltanski, den wir bereits aus dem Unterricht kennen, geführt. Vor Ankunft am Lichtkunstmuseum befragten wir ein paar Mitschüler, was sie von dem bevorstehenden Ausflug halten und verglichen diese Aussagen mit ihrer Ansicht am Ende der Exkursion. Wir kamen zum Entschluss, dass ihre Erwartungen mit dem tatsächlich Erlebten übereinstimmten.

Als Erstes wurde uns der Hauptflur präsentiert, in dem ganz viele Bilder aus verschiedenen Gefängnissen in Amerika ausgestellt worden sind. Hierbei handelt es sich um eine Bildersammlung von Lucinda Devlin mit dem Titel „The Omega Suites“ (1998). Danach waren wir in einem Gewölbekeller, welcher mit Schwarzlicht ausgestattet war. Diese Installation ist von Regine Schumann und heißt "Connect, Back to Back" (2012/2014). Eine weitere interessante Installation waren die Textkuben mit gelasertem Text, welche von innen beleuchtet sind. Diese Arbeit ist von Vera Röhm und trägt den Titel „Die Nacht ist der Schatten der Erde". Dieser Satz war in 25 Sprachen vertreten.

Allen Schüler/-innen war es vom Anfang an klar, dass es sich bei diesem Museum nicht um ein klassisches Museum handelt, wo man sich Porträts und andere Werke anschaut. Das Lichtkunstmuseum hatte deutlich mehr zu bieten. Wir waren wortwörtlich mitten in den Installationen, wodurch es überwiegend positives Feedback unsererseits gab.

Gizem Acar, Hadia Tatlitug Hadi